Hausaufgabenbetreuung

 

Die Mitglieder unseres  Feuchter Asylhelfer-Kreises waren auch in den vergangenen Monaten unermüdlich. Besonders wenn man mit den Flüchtlingen selbst spricht, erkennt man, wie sie unsere Sprache schon einigermaßen verstehen können. Dazu erhalten die Erwachsenen auch Sprachkurse, wodurch sie in mehreren Stufen befähigt werden, mit Ämtern und Behörden klar zu kommen und sich auch um Arbeit und Weiterbildung bewerben können. Besonders bei den Kindern, die unsere Schulen besuchen kann man feststellen, dass sie sich mit Freude mit unseren Helfern vielseitig beschäftigen und so meist schon recht gut sprechen können.

Im Hotel Bauer in Feucht widmen sich täglich mehrere Helfer der Hausaufgaben-Betreuung und Nachhilfe. Dies ist in Deutsch und Mathematik auch notwendig. Die meisten Kinder sind sehr wissbegierig und mit großem Eifer dabei, wenn es darum geht ihren Wortschatz zu erweitern, oder Rechenregeln zu verstehen. Da sind z.B. Hamsa, Majd und Ferhad, 3 Syrer- Jungen im Alter von 8 – 10 Jahren, die mit einer unserer Betreuerinnen am Tisch sitzen und gewissenhaft ihre Schulaufgaben erledigen. Spricht man sie auf ihre späteren Berufswünsche an, so wollen sie Arzt oder Pilot werden auf jeden Fall aber etwas was sie in ihrer Heimat wohl kaum hätten schaffen können. Es sind intelligente, aufgeweckte Kinder, die ihre große Chance sehen hier in Deutschland Karriere zu machen. Fragt man sie nach ihren Erlebnissen in der Heimat, werden sie aber sofort still und ihre Blicke gehen zum Boden. Man spürt gleich, dass sie gar nicht erinnert werden wollen an all den Schrecken, den sie erlebt haben. Sie gehen auch zum TSV Feucht Fußball spielen. Sie üben gemeinsam Ballführung, Passen und Dribbeln mit Begeisterung und kommen per Fahrrad schon selbst bis zum Sportplatz.

Früher wurden sie noch von Betreuern gebracht, aber bei ihnen ist das bereits nicht mehr nötig. Auch eine Schwester von einem der drei spielt beim TSV Handball. Hier lernen die Kinder nicht nur sportliche Aktivitäten, sonder auch Teamgeist und soziales Verhalten, wie z.B. Pünktlichkeit. Ihr Trainer Herr Zahn macht mit ihnen wöchentlich zweimal dieses Training mit vielen anderen Kindern und hat selbst Spaß dabei. Eine weitere Schülerin ist Diana. Sie ist bereits 16 Jahre alt, hat schon ein Praktikum bei einem Zahnarzt gemacht und möchte Ingenieur werden. Sie ist sehr gut in der Schule und hofft auf ein Betriebspraktikum. Bisher geht sie auf die  Mittelschule in Altdorf (Ü-Klasse 9) und möchte nächstes Jahr ihren "Quali" machen. Wenn man mit diesen jungen Menschen redet, merkt man sofort, dass sie hier ihre Zukunft sehen und sich anstrengen müssen um ihr neues Leben zu meistern. Die meisten von ihnen tun dies auch mit bewundernswertem Optimismus und viel Energie.


 

 

Aktuelle Zahlen der Asylsuchenden im April 2017

 

Auch bei uns in Feucht gehen aktuell die Zahlen der Asylsuchenden zurück. Inzwischen haben schon viele bei uns einen Status, suchen dringend Wohnung und Arbeit.

Wir vom Helferkreis sind dabei auf Ihre Mithilfe angewiesen.

 


 


 


Bei den Top-Ten-Staatsangehörigkeiten des Monats April steht an erster Stelle Syrien mit einem Anteil von 20,4 %. Den zweiten Platz nimmt der Irak mit einem Anteil von 8,8 % ein, gefolgt von Afghanistan mit 8,5 % - das sind insges. 1/3 aller Flüchtlinge. 

 

 

Zusätzliche Informationen